Aktuell
Neues von der "Single-und Beziehungs-Front":

Fragen zur Partnersuche:
Anspruchsvoll sein oder keine hohen Ansprüche haben…?

….darüber streiten sich die „Gelehrten“. Meine Klienten sind oft verunsichert, was denn nun „richtig“ sei. Ich bin davon überzeugt, dass es gut ist, zu wissen, was man braucht und was einem gut tut - also seine Wünsche/Ansprüche zu kennen. Wer sich allerdings zum Experten des Aussortierens macht, wird... 

Weiterlesen...

Neues von der "Single-und Beziehungs-Front":

Fragen zur Partnersuche:
Anspruchsvoll sein oder keine hohen Ansprüche haben…?

….darüber streiten sich die „Gelehrten“. Meine Klienten sind oft verunsichert, was denn nun „richtig“ sei. Ich bin davon überzeugt, dass es gut ist, zu wissen, was man braucht und was einem gut tut - also seine Wünsche/Ansprüche zu kennen. Wer sich allerdings zum Experten des Aussortierens macht, wird... 

...wenig Erfolg haben. Insbesondere bei der Suche im Internet kann das nur zu frustrierenden Erlebnissen führen und das Aussortieren wird wird genauer und feiner, um ja nicht wieder frustriert zu werden. Nur leider schützt das nicht. Nur weil einer weiße Socken trägt bzw. die „falsche“ Musik hört, kann das trotzdem ein „passender“ Partner sein. Es ist also eine kleine Gratwanderung, die berechtigten Wünsche vom Aussortieren zu unterscheiden. Kennenlernen ohne „Vor“-Urteile ist der Königsweg. Und Ent-Täuschungen sind eben auch dabei. Wer sie einkalkuliert und Menschen hat, die einen wieder aufrichten, falls es doch mal wieder nicht geklappt hat, der ist auf dem richtigen Weg.

 

 


 

Wichtigstes Versprechen für Paare:

“Ich bin bereit, 10 Minuten am Tag und ca. eine Stunde die Woche zur regelmäßigen Pflege unserer Liebe einzusetzen.”

Tipp 1: Sprechen Sie miteinander: Regel Nummer eins ist die Wichtigste. Eigentlich wissen wir das. Aber wir vergessen sie gern und sie geht in der Routine unter. Langjährige Paare sprechen nur ganze 30 Minuten! pro Tag miteinander lt. neuesten Untersuchungen.  Manchmal ist es nämlich viel bequemer zu schweigen, als alles zu thematisieren. Es hilft aber nichts, Sie müssen reden: Über Ihre Wünsche, über das, was Sie stört, was Sie gern anders machen würden und überhaupt alles, was Sie in Beziehungssachen bewegt. So behalten Sie Ihre eigenen Vorstellungen und die Ihres Partners im Fokus und bleiben sich nah. Es reicht, wenn Sie in regelmäßigen Abständen das Gespräch mit den 5 Kommunikations- Regeln führen

 

 


 

Suchen & Finden Liebe erfordert Mut. Sein Herz zu öffnen und jemanden an sich ran zu lassen, ist alles andere als einfach. Vor allem dann, wenn man sich dabei schon einmal die  Finger verbrannt hat. Auch nicht erfolgreiche Dates hinterlassen Frust und Enttäuschungen. Geben Sie nicht auf ! Machen Sie lieber mal eine Auszeit von der Partnersuche und sammeln Sie sich. Und dann gehen Sie mit neuem Mut an die Partnersuche und kalkulieren Sie einfach ein, dass das nächste Date noch nicht den passenden Partner bringt. Probieren Sie sich aus bei den Dates. Jede Erfahrung bringt Sie weiter. Wenn Sie Unterstützung dabei brauchen, kann Ihnen ein Singlecoaching helfen, dass Sie nicht immer wieder die gleichen Erfahrungen machen. 

Autor: Astrid Lauderbach / August 2017

 


„Bei welcher Single-/Partnerbörse soll ich mich anmelden?“ werde ich immer wieder gefragt. „Welche ist die Beste?“ Zunächst kann festgehalten werden, dass es nicht DIE Partnerbörse gibt. Es hängt von den persönlichen Vorlieben ab (mit oder ohne Psychologie-Test, mit oder ohne Bild, mit Matching oder ohne, wie alt man selbst ist, wie viel man bezahlen möchte usw.). Es gibt ganz unterschiedliche Arten von Partnerbörsen, z. B. Kontaktanzeigen-Börsen und Partner-vermittlungsbörsen (hat nichts mit den Partnervermittlungen zu tun, die es früher gab). Nichts falsch machen kann man mit den etablierten und bekannten Partnerbörsen wie Elitepartner, Parship, LoveScout, Neu.de, Dating-Cafe usw. Diese Börsen arbeiten seriös. Vorsicht bei kleinen, unbekannten Börsen. Dort können viele Fake-Profile drin sein, um Fülle vorzutäuschen. Es macht also Sinn, sich vorab über die verschieden Börsen zu informieren. Dazu es gibt es im Internet viele Singlebörsen-Vergleichs-Portale.

 

 

Autor: Astrid Anders / April 2017


Wir haben uns auseinander gelebt, sollen wir uns trennen?

 

Diese Frage stellen mir viele der Paare, die zu mir kommen. Darauf würde ich heute spontan sagen: NEIN ! Allerdings muss ich natürlich erst herausfinden, inwieweit man schon für sich entschieden hat, zu gehen. Wer schon sehr konkret auf dem Absprung ist, lässt sich schwer überzeugen, es noch einmal zu versuchen. Wer aber in meine Beratung kommt, möchte ja doch irgendwie die Beziehung retten und ist bereit, sich Anregungen und Hilfe zu holen. Eine längere Beziehung ist ein gutes Fundament, um nochmal frischen Wind und neue Nähe in die Beziehung zu bringen.Man hat eine gemeinsame Vergangenheit, ein gemeinsames Leben, gemeinsame Freunde, meistens Kinder, vielleicht ein Haus.... alles das aufzugeben, ist ein sehr großer Schritt.

 

Denn einen neuen, passenden Partner zu finden, ist nicht immer einfach und auch bei einem neuen Partner wird die Beziehung irgendwann "langweilig"...

 

Sich wieder näher zu kommen, sich besser auszutauschen, mehr über seine Bedürfnisse zu erfahren und den anderen vielleicht noch anders kennenzulernen, frischt garantiert Ihre Beziehung aus und stärkt Ihr Zusammengehörigkeitsgefühl. Es lohnt sich!

Oktober 2016


Er zieht sich zurück, obwohl er bisher/früher um Sie bemüht war?

 

Zu diesem Thema hat ein Autor einen Ratgeber herausgegeben, den ich gerade in die Hände bekam und war entsetzt! Dieser Autor empfiehlt den Frauen, die einen Mann als Partner haben/wollen, der sich immer wieder emotional distanziert, sich ebenfalls zurückzuziehen (er nennt es: spielerische Unbeschwertheit und Souveränität) und so zu tun, als hätte man auch gerade nicht soooo viel Interesse. Davon halte ich persönlich wenig:

1. Diese Männer (es gibt übrigens auch solche Frauen) haben eine Nähe-Distanz-Störung und werden immer wieder Phasen des großen Rückzuges leben wollen und müssen. Oder der Partner hat einfach nicht genügend Interesse und liebt Sie nicht wirklich!

Die empfohlene Methode funktioniert also nur dann, wenn das Gegenüber sehr eigenständig ist und selbst wenig oder kaum Bindung braucht.

 

2. Wer ein „normales“ Bindungsverhalten hat, wird wahrscheinlich daran verzweifeln und ist letztendlich mit einem Partner zusammen, der einem nicht das geben kann, was in einer Partnerschaft angestrebt wird: eine stabile Bindung.

3. Für diese sog. desinteressierten Partner wäre es besser, wenn sie professionelle Hilfe in Anspruch nähmen, um ihrem Trauma auf die Spur zu kommen . (Der Partner sollte kein Psychologe in einer Beziehung sein!).

4. Sucht Euch lieber einen Partner, der mit Euch schwingt, ihr Euch gegenseitig „nährt“ und ihr Euch nicht verstellen müsst! Dann wird die Beziehung leicht.

Jeder, der in seinen Beziehungen sehr viel Distanz oder aber auch sehr viel Nähe „braucht“, wird eine Beziehung immer anstrengend finden und letztendlich mit seinem Partner Probleme haben. Es macht also Sinn, über sich selbst viel zu wissen und sich zu kennen, damit wir die richtigen Partner anziehen.

Juli 2017


Was genau macht ein Single-Coach?

 

Die Arbeit eines Singlecoaches kann man nicht in einem Satz beschreiben, denn jeder Mensch hat andere Wünsche an den Singlecoach und braucht andere Unterstützung. Manche wollen z. B. wissen, wie finde ich einen Partner im Internet, andere fragen sich "Warum klappt es bei mir nicht?" Oder andere sind sich nicht sicher, wie Sie sich am besten bei der Kontaktaufnahme verhalten sollen. Die Wünsche der Singles sind so unterschiedlich wie die Singles selbst. Ich begleite häufig auch Singles bei der aktiven Suche, denn genau dann tauchen ja die Unsicherheiten und Enttäuschungen auf und wir können evtl. neue Wege finden und gucken: was ist der Single denn für ein potentieller Partner, was strahlt er aus, was sucht er, was ist ihm wichtig und passt das zu dem potentiellen Partner? Ich weiß aus eigener Erfahrung, wie wichtig es ist, dass man bei der Suche mit jemanden sprechen kann, der sich für meine Ängste und Enttäuschungen und Wünsche interessiert.  Dranbleiben und weiterhin nicht den Mut-Verlieren ist das Wichtigste bei der Partnersuche. Dann wird sie auch Erfolg bringen. Bei dem einen gehts schneller und beim anderen braucht es Geduld. Denn ein Quentchen Glück ist ja auch dabei...

Februar 2016


Coachingtipp Partnersuche:

Warum ist es heute eigentlich so schwer, einen Partner zu finden? Dafür gibt es eine Menge Gründe: Die Partnersuche ist heute von einem Höchstmaß von Unverbindlichkeiten geprägt, weil viele nicht mehr imstande sind sich zwischen individueller Freiheit (im Single-Dasein) und der etwas differenzierten Freiheit in der Partnerschaft zu entscheiden. Oft führt auch Furcht vor Nähe zu unverbindlichen Kontakten, die schnell wieder abgebrochen werden, sobald man sich näher kommt und die Gefahr von Verletzungen wächst.  Auch die Erwartungen an den potentiellen Partner sind ins Astronomische gestiegen. Er soll der Heilsbringer schlechthin sein. Man selbst kann aber ruhig einige "Fehler" haben. So funktioniert das leider nicht. Das negative Denken über das andere Geschlecht tut sein Übriges. Mit Milde und positive Offenheit lässt der passende Partner dann nicht so lange auf sich warten

Oktober 2015


Coachingtipp für die Beziehung

Wer kennt das nicht? Es gibt Zeiten, da läuft es nicht gut, es gibt viel Streit und man fragt sich, ob man den richtigen Partner hat. Das ist normal. Liebesbeziehungen sind wie Wellen: mal ist man sich nah, mal weiter weg. Für ein Wiederannähern hilft eine halbe Stunde: Sprechen Sie jeder 15 Minuten nur von sich und wie es Ihnen geht, was Sie bewegt, was Sie freut . Nicht nur von der Beziehung, auch der Alltag beeinflusst Sie. Reden Sie nur von sich selbst, ihren Gefühlen und Wünschen. Ihr Gegenüber wird nicht „angeklagt“ und es gibt keine Kommentare. Es hilft. Versprochen.


So gelingt die Partnersuche:

Die meisten Singles sehnen sich nach einer Beziehung. Doch stellt es sich oft gar nicht so einfach heraus, tatsächlich einen neuen Partnerzu finden. So kann es wieder gelingen:

1. Lösen Sie sich von der Vergangenheit: Narben und Verletzungen sollten erst heilen bzw. lassen Sie diese hinter sich. Solange Sie einen früheren Partner noch lieben oder solange Sie noch verletzt bzw. wütend sind, haben Sie wenig Raum für neue Gefühle für jemand anderes.

2. Glauben Sie daran, dass Sie einen neuen passenden Partner finden: Auch wenn Sie bis jetzt nicht erfolgreich waren, denken Sie nicht: Es gibt nichts Gescheites für mich. Sie haben so den Fokus auf das Negative. Sie ziehen damit niemanden an und wirken auch nicht positiv. Bei mehreren Milliarden Menschen auf der Erde ist es sehr wahrscheinlich, dass Sie die oder der Passende findet.

3. Haben Sie trotzdem Spaß am Leben: Auch wenn Sie sich sehnen, machen Sie das Beste aus Ihrem Single-Leben: Gehen Sie aus, lernen Sie viele nette, neue Menschen kennen und genießen Sie es, dass Sie viel flirten können und mit niemanden Kompromisse schließen müssen. Wenn es Ihnen gut geht, dann wirken Sie nicht so „bedürftig“.

4. Haben Sie Geduld: Wie lange es dauert, bis wir einen neuen Partner finden, kann keiner voraussagen. Manchmal dauert es halt ein paar Jahre und manchmal geht es schneller. Es ist leider nicht so wie im Fernsehen/Film. Geben Sie sich Zeit. Es ist wie bei der Stellensuche. Man muss schon wirklich viele Bewerbungen schreiben, um einen guten Job zu bekommen. Also geben Sie nicht gleich auf! Nutzen Sie die Zeit, Erfahrungen zu machen und sich selbst lieben zu lernen.

Autor: Astrid Anders, Singlecoaching Anders


Unangenehme Single-Momente:

59 % finden es nicht so toll, als Single einen Abend unter Paaren zu verbringen – selbst, wenn sie gut miteinander befreundet sind.
47 %
vermeiden einsame Abende zu Hause.
42 %
gehen der Begegnung mit dem Ex-Partner tunlichst aus dem Weg.
41 %
hassen Feiertage wie Silvester,Ostern usw.34 % mögen nicht für sich allein zu kochen.
30 %
sind genervt, wenn ein frisch verknallter Freund von der Liebe schwärmt.
28 %
fürchten den eigenen Geburtstag.

Mehrfachnennungen – Quelle: ElitePartner.de


Warum ist Partnersuche manchmal so frustrierend?

Viele meine Klienten kommen frustriert zu mir. Sie haben immer wieder potentielle Partner kennengelernt, die aber dann doch eine Enttäuschung waren oder sie haben im Internet mit wenig Erfolg gesucht. DAS IST NORMAL ! Die Partnersuche macht nicht nur Freude. Das hängt natürlich auch von den Erwartungen ab. Nicht jeder kleine Kontakt, der entsteht, wird die große Liebe. Nicht jeder ist von uns begeistert. Das ist normal. Auch Sie sind nicht von jedem begeistert. Das liegt aber weder an uns noch an unserem Gegenüber. Wenig Resonanz auf Anfragen im Internet ist normal. Es war halt noch nicht die/der Passende dabei. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis er/sie auftaucht. Wenn Sie dann noch mit Freude dabei sind, wird er/sie sich freuen, dass Sie noch da sind. Sagen Sie sich immer wieder diesen Satz: Er/Sie wird auftauchen. Leider haben weder Sie noch ich einen Einfluss darauf, wann das ist. In manchen Fällen ist das schon morgen und in anderen eben in 3 Jahren. Tauschen Sie zur Abwechslung einfach mal das Portal oder den Ort, an dem Sie andere Singles kennenlernen. Und wenn Sie wirklich angetan sind von einem Profil/bei einer Frau/Mann - und nur dann - nehmen Sie Kontakt auf. Dann ist die Chance groß, dass auch Ihr Gegenüber von Ihnen angetan ist.

 

Senken Sie nicht Ihre Ansprüche. Denn das ist der Grund, warum viele die Partnersuche so anstrengend finden. Sie nehmen auch dann Kontakt auf bzw. machen sich Hoffnungen, wenn der andere nur "nett" ist. Sie dürfen und sollen also wählerisch sein. Eine Kontaktaufnahme im Monat reicht. Dass zwei Menschen zueinander passen, ist eben die Ausnahme, nicht die Regel. Also genießen Sie Ihr Leben und glauben Sie daran: Es gibt SIE / IHN bestimmt!


Autor: Astrid Anders, Singlecoaching-Anders


 

Im Frühling ist die Sehnsucht der meisten Singles nach einem Partner besonders groß.
Im Frühjahr spielen die Hormone verrückt. Nicht nur die Natur erwachtzu neuem Leben, der Frühling gilt seit jeher als Jahreszeit für Verliebte. Angeblich gibt es sie aber gar nicht mehr, die Frühlingsgefühle. Das zumindest behauptet der Hormon-Experte Prof. Martin Reinke von der Freiburger Uniklinik. Schuld daran seien die veränderten Lebensbedingungen der modernen Zivilisation.

Dennoch: Laut einer aktuellen Umfrage der Online-Partneragentur ElitePartner.de sehnt sich ein Großteil, nämlich stolze 66 Prozent, aller Singles gerade jetzt nach einem Partner. Doch kürzere Nächte und mehr Licht wirken auf ein Viertel aller Befragten in anderer Weise anregend: 24 Prozent gaben an, ihr Single-Dasein im Frühling besonders zu genießen. Resistent gegen die jahreszeitlichen Wallungen fühlten sich nur 10 Prozent aller befragten Singles. Ihnen schlägt der Frühling ebenso wenig aufs Gemüt wie der lange kalte Winter in diesem Jahr.

 

Quelle: Elitepartner.de, Anna-Kalisch


 

Glauben Sie, dass es den richtigen Partner für Sie gibt?

Immer wieder stelle ich bei meinen Beratungsgesprächen fest, dass einige Männer und Frauen (hier sind es leider vermehrt die Frauen), die negative Beziehungs- oder Date-Erfahrungen haben, gar nicht mehr wirklich daran glauben, dass es einen passenden Partner für Sie gibt. Keine Strategie, kein Tipp, kein Rat kann Ihnen helfen, wenn Sie denken, dass es da draußen keinen passenden Partner für Sie gibt. Bei je über  4 Milliarden Männern und Frauen soll es keinen passenden Partner für Sie geben? Das ist doch unwahrscheinlich, oder? Seien Sie zuversichtlich und "glauben" Sie daran: es gibt den passenden Partner für Sie. Auch wenn Sie bisher nicht den/die Richtige/n gefunden haben, bedeutet es nicht, dass es sie/ihn nicht gibt. Fakt ist: es gibt viele Menschen da draußen, die nicht zu Ihnen passen und die Wahrscheinlichkeit, dass wir diese Menschen daten, treffen, ist natürlich groß. Bleiben Sie zuversichtlich. Es ist vielleicht manchmal mühevoll, immer wieder Dates zu haben, bei denen einem nicht der Traumpartner gegenübersitzt. Bleiben Sie bereit, fü eine erfüllte und liebevolle Partnerschaft !

Autor: Astrid Anders, Januar 2014


Jeder hat sein Muster bei der Partnerwahl

Auf wen schaust Du, wen hast Du im Focus? Immer das gleiche Muster? Das kann man und muss man ändern, wenn Du nicht immer wieder auf den gleichen Typ Partner (Männer wie Frauen) treffen möchtest... 

Und man schaut immer wieder auf das, was man schon kennt, weil man sich damit auseinandergesetzt hat. Es ist hilfreich, neue Muster/Überzeugungen zu verinnerlichen. Es gibt nicht nur Betrüger/innen, Untreue, Lieblose usw. Wer das aber glaubt, wird auch immer wieder darauf treffen. Das ist natürlich nicht leicht. Aber wenn ich mein Muster erkenne, kann ich mir selbst bewusst machen, was ich will und was nicht. Dann rücken mehr und mehr die potentiellen Partner in unseren Focus, die zu uns passen. Stell Dir die Frage: Was möchte ich für einen Partner und wie soll Deine Partnerschaft ausssehen? Darüber denke viel nach und nicht, was Du nicht möchtest. Und wer nicht passt, lasse an Dir vorüberziehen wie Wolken am Himmel....

 

Autor: Astrid Anders, 03.01.2014

 


 

Die fünf Sprachen der Liebe

Der Psychologe Gary Chapman hat herausgefunden, dass es 5  Liebessprachen gibt: 1. Lob und Anerkennung 2. Zweisamkeit 3. Geschenke 4. Hilfe 5. Zärtlichkeit. Jeder Mensch kann jede dieser Sprachen sowohl “sprechen” als auch “verstehen”, aber er hat eine bevorzugte Sprache. Wenn wir uns verlieben, spricht unser Gegenüber zunächst vermeintich unsere "Muttersprache" und wenn wir verliebt sind, sprechen wir alle Liebessprachen. Mit der Zeit fällt man wieder in seine "Mutersprache" zurück und benutzt diese, um seine Gefühle dem anderen gegenüber kund zu tun. Wenn der andere Partner allerdings eine andere" Muttersprache" hat, kommen unsere Liebesbotschaften nicht an und der andere fühlt sich nicht mehr geliebt. Deshalb ist es gut, seine eigene Liebesprache zu kennen und die des Partners.

Autor: Astrid Anders, 30.07.2013




Wie wichtig ist das Aussehen beim Kennenlernen?

Ich kann die Wichtigkeit des Aussehens gar nicht genug betonen. Am Anfang des Kennenlernens, wenn wir noch nichts über den Anderen wissen, ist das Aussehen DIE Informationsquelle schlechthin. Andere Informationen haben wir nicht über den Anderen und das Aussehen ist relativ leicht festzustellen - auch aus der Ferne. Menschen sind sozusagen Experten in Sachen Aussehensbeurteilung. In 100 Millisekunden (das ist kürzer als ein Wimpernschlag) können wir feststellen, wie gut (oder auch nicht) jemand aussieht. Das ist zu einem Teil natürlich eine subjektive Beurteilung. Deshalb denken Sie nicht sofort, Sie seien nicht atrraktiv, weil Sie Jemanden nicht gefallen haben.

Das Aussehen einer Person ist somit eine erste Filterstufe im Prozess des Kennenlernens. Deshalb: Liebe Singles, legt Wert auf Euer Äußeres! Das heißt nicht, dass man immer aussehen muss, als wenn man zur Opernvorstellung geht. Aber gepflegt sein, eine ordentliche Frisur, Kleidung, die zum zur Figur passt, ein guter Geruch usw. lassen einen Menschen attraktiv erscheinen. Wer durch das "erste Raster" gefallen ist, kann aber immer noch im Rennen sein durch z.B. eine tolle Stimmung, durch seine Art und durch gemeinsame Interessen. Manchen Menschen lernen wir einfach dadurch kennen, dass wir Sie etwas am Arbeitsplatz, im Verein oder im Fitnessstudio regelmäßig treffen und kennenlernen und die Sympathie kann wachsen.

Wenn Sie also auf Partnersuche sind, lassen Sie sich von verschiedenen Menschen aus Ihrem Umfeld ein Feedback zu Ihrem Äußeren geben. Am besten geeignet sind natürlich Menschen, die einem nicht sehr nahe stehen. Freunde, Familie und Arbeitskollegen, die wir schon lange kennen, nehmen uns anders wahr wie Menschen, die uns noch nicht gut kennen. Bei meinen Coachings ist es deshalb ein Bestandteil meiner Arbeit, dass ich ein Feedback zum Aussehen gebe, wenn der Kunde dies wünscht. Hinzu kommt natürlich auch die "Ausstrahlung", die jemand hat. Fast jeder kann sie wahrnehmen.

Denken Sie daran: Schönheit ist zum großen Teil eben auch eine Frage des persönlichen Geschmacks!

Autor: Astrid Anders, Januar 2013


 

Heiratsantrag

Er sackt auf die Knie (hoffentlich!) und hält Ihnen einen Diamantring vor die Nase? Wow! Jetzt bloß nicht den Kopf verlieren. Denn sonst geht es Ihnen wie Heidi Klum und Seal: "Obwohl wir sehr liebevolle und loyale, glückliche Ehejahre genießen durften, haben wir uns nach reiflicher Überlegung dazu entschlossen, uns zu trennen". Gründe seien Differenzen in der Vorstellung des Lebens gewesen. Deshalb: Vorher ehrlich mit selbst sein und viele Fragen vorher klären. Damit Sie vorher merken, welche Differenzen tatsächlich unüberbrückbar sind.

Dazu gehören Fragen zur Persönlichkeit: z. B. Was würdest du nie aufgeben, auch wenn ich Dich darum bitte? Aus welchen Gründen wurde schon mit Dir Schluss gemacht?

Sex: Was machst Du, wenn wir irgendwann keinen Sex mehr haben? Wie sieht für Dich ein befriedigendes Liebesleben aus?
Geld:
Wieviel verdienst Du? Willst Du getrennte Konten? Würdest Du mir eine Vollmacht für Dein Konto ausstellen?
Liebe:
Glaubst Du an die ewige Liebe oder ist die Scheidung schon mit eingeplant? Was glaubst Du, hält eine Beziehung am Laufen?

Fragen, die gar nichts bringen: Was an mir findest Du am wenigsten schön? Was tust Du nach meinem Tod? Wie findest Du meine Eltern?

Autor: Astrid Anders, Dezember 2012


Muss man als Single immer erst allein glücklich sein, um einen Partner zu finden?

Ich sage NEIN! Das ist ein Ziel, das viele immer wieder versuchen und dann scheitern. Da wird etwas falsch verstanden. Es gut, sein Leben als Single allein im Griff zu haben: eigene Interessen zu entwickeln, eigene Freunde zu haben, sein Berufsleben für sich alleine auszurichten,.....den Alltag bewältigen und sich selbst zu kennen. Auch wenn dies gelingt, ist man nicht automatisch immer glücklich. Es ist gut, sich auch als Einzelperson wahrzunehmen und auch mal Spaß und "Glück" empfinden können, wenn man etwas allein macht. Trotzdem ist der Mensch ein soziales Wesen und kann mehr Glück empfinden, wenn er in einer stimmigen Beziehung lebt. Dort wird der Mensch gespiegelt und bekommt Reflektion auf sein Handeln und Sein. Das braucht der Mensch! Zuzugeben, dass man gerne eine Beziehung hätte und nicht gerne allein ist, ist heutzutage nicht sehr populär. Dabei sind sehr viele Singles auf der Suche. Warum? Weil sich jeder nach einem Lebensmittelpunkt sehnt und sein Leben teilen möchte. Eckardt von Hirschhausen hat etwas sehr Schönes gesagt: "Alleine glücklich sein zu wollen, macht doch keinen Sinn! Das ist wie sich selbst kitzeln zu wollen..." In diesem Sinne an alle Single: Eure Gefühle von Sehnsucht nach einer Beziehung sind völlig normal ! Gebt nicht auf!


Autor: Astrid Anders, 22. Sept. 2012

 


 

Was für einen Mann wollen Frauen ?

Frauen wollen von einem starken Mann wachgeküsst werden. Aufgrund der körperlichen Schwäche sind Frauen aufgrund ihrer physischen Unterlegenheit Angreifern schutzlos ausgeliefert. Daher suchen Frauen einen Beschützer. Sie suchen somit einen starken und großen Mann, an dessen Schultern sie sich anlehnen können und der sie vor den anderen "bösen" Männern beschützt. Daher spielt auch die Körpergröße von Männern eine entscheidende Rolle bei der Partnerwahl. Unbewusst wollen Frauen einen starken Mann, damit sie und evtl. ihre Kinder vor Gefahren beschützt sind.

Frauen suchen nach wirtschaftlicher Sicherheit - für sich und ihre Kinder. Das tun sie übrigens nicht, weil sie so geldgeil sind, sondern weil es ihnen ihre Instinkte sagen. Deshalb muss ein Mann neben Kraft und Schönheit auch noch der Frau beweisen können, dass sie und ihre potentiellen Nachkommen gut versorgt sind.

Daher sucht eine Frau nicht nur einen körperlich starken, sondern auch einen sozial - wirtschaftlich gefestigten Mann, damit optimale Bedingungen für die Aufzucht der Kinder bestehen. Dieses Muster gilt auch, wenn die Frau eigenes Geld verdient, keine Kinder hat und emanzipiert ist. Sie will zum Mann aufschauen.

Trotz Emanzipation und moderner Gesellschaft weiß jede Frau, dass im Falle des Falles - nämlich dass sie viele Kinder bekommt - der Verdienst des Mannes ausreichen muss, um die Familie zu versorgen. Das bedenkt eine Frau natürlich auch bei der Partnerwahl.

Ich frage die die Männer und Frauen: Stimmt das, was uns die Paarforschung sagt? Spielt der Instinkt auch immer noch eine große Rolle?

Autor: Astrid Anders, 1. Sept. 2012

 


 

Warum wir das Single-Sein manchmal nicht loslassen wollen:

1..... weil Singles ihr Badezimmer nicht teilen müssen. Es gibt keinen Zeitplan, das Bad ist so ordentlich/sauber wie ICH es möchte.

2.... weil Singles keine faulen Urlaubs-Kompromisse machen müssen. Die Fragen „Berge oder Strand“ und „Aktiv oder faul sein“ müssen nicht lange diskutiert werden.

3.... weil Singles den ganzen Kleiderschrank für sich alleine haben.

4.... weil Singles so lange Fernseh-Gucken können wie sie wollen und welche Sendungen sie wollen.

5.... weil Single nur dann kochen, wenn und worauf sie Appetit haben. Und vor allen Dingen mit viiieel Knoblauch. Stört ja keinen.

6.... weil meine Wohnung genau so aussieht, wie ich sie haben möchte: Pink im Schlafzimmer, der Billardtisch im Wohnzimmer, ein Riesenfernseher am Bett usw.

 


 

Tipps für die Partnersuche

Lösen Sie sich von der Vergangenheit

Bei vielen Singles haben vergangene Beziehungen Narben und Verletzungen hinterlassen. Wenn diese noch schmerzhaft aktiv sind, ist es sehr schwer, sich wirklich auf einen neuen Partner einzulassen. Solange Sie einen früheren Partner noch lieben oder solange sie noch wütend sind o.ä., bleibt nur wenig Raum, um Gefühle für jemand anderen zu entwickeln.

Manch eine/r will sich zwar gerne mit einer neuen Partnerschaft über die gerade beendete Beziehung hinwegtrösten, aber genau das geht häufig schief.

Wir müssen frei sein, wenn wir wirklich eine neue Beziehung aufbauen wollen.

Es braucht einfach eine gewisse Zeit, bis man über eine zerbrochene Liebe/Beziehung hinwegkommt. Nehmen Sie sich diese Zeit und lassen Sie auch ausdrücklich Trauer zu. Auf diese Weise können Sie sich Schritt für Schritt von dem Verlust lösen, um offen und bereit für eine neue Liebe zu werden.

Wenn Sie das nicht allein tun wollen, können Sie einmal überlegen, sich mit anderen Menschen auszutauschen, die ebenfalls gerade eine beendete Beziehung verarbeiten müssen. Suchen Sie sich eine Person, mit der Sie über Ihre Gefühle reden können.

Autor: Astrid Anders, 28. Mai 2012

 


 

Der Frühling ist da! Wir verlieben uns leichter.
Es gibt einen neuen Partner. Doch wie geht "Liebe" überhaupt? Single- und Beziehungscoach Astrid Anders nennt 10 Regeln:

Was man in der Liebe tun sollte:

 

  1. Miteinander leben.
  2. 2. Sensibilität und Einfühlungsvermögen nicht an der Garderobe abgeben
  3. 3. Nicht immer brav sein und keine Fehler machen wollen.
  4. Wütend und sauer sein und dies auch sagen.
  5. Den Partner nicht mit einem Hellseher verwechseln.
  6. Auf die Frage Liebst Du mich zu wissen, dass es nur Ja oder Nein gibt.
  7. Spiele keine Spielchen.
  8. Auf den Partner sauer/wütend sein und sagen: Es ist nichts.
  9. Auf Ich liebe Dich mit Ich dich auch zu antworten oder Wir müssen reden.


Wie und wo lerne ich potentielle Partner kennen?

Lernen Sie viele Menschen kennen ! Das führt dazu, dass Sie viel erleben und dann auch viel zu erzählen haben. Das macht Sie interessant!

- Bekanntschaften und Freundschaften machen Spaß und Sie fühlen sich weniger einsam!

- Menschen, die Sie mögen, werden sicherlich andere Menschen kennen, die für Sie infrage kommen könnten. Vielleicht hat die neue Bekannte einen netten alleinstehenden Bruder / alleinstehende Schwester !

- Die beständige Begegnung mit unterschiedlichen Menschen macht Sie sicherer im Umgang mit fremden Menschen und lässt Sie nicht so leicht aus dem Gleichgewicht bringen.

- Sagen Sie Ihren Bekannten ruhig, dass Sie „auf der Suche“ sind. Dafür muss sich heute keiner mehr schämen und vielleicht kennt einer Ihrer Freunde oder Bekannte jemanden, der genau zu Ihnen passt. Lassen Sie diese Chance nicht ungenutzt!

- Jetzt ist Frühling! Gehen Sie raus, essen Sie ein Eis oder trinken Sie einen Kaffee draußen im Cafè. Alle Leute sind jetzt gut gelaunt und trauen sich eher, mal mit fremden Menschen in Kontakt zu treten.

Autor: Astrid Anders - 05.04.12


Daran erkennen Sie „Klasse“ -Männer/-Frauen

  • Er/sie kann offen seine/ihre Meinung sagen, ohne abzuwerten.
  • Er/sie hat ethisch-moralische Grundprinzipien und lebt danach.
  • Er/sie tut in der Regel, dass was er/sie sagt. Es gibt keinen Unterschied zwischen Reden und Handeln.
  • Er/sie hat keine großen Macken (z.B. Sammeltick,wohnt noch mit Ü35 zuhause usw.)
  • Er/sie redet nicht grundsätzlich schlecht von seiner/n Ex-Frauen/-Freundinngen bzw. von ihrem/n Ex-Mann/-Männern.
  • Er/sie ist grundsätzlich hilfsbereit und packt Probleme an.
  • Er/sie redet nicht ununterbrochen von sich seinen/ihren Problemen.
  • Er/sie benutzt Menschen nicht zu seinem/ihrem Vorteil.
  • Autor: Astrid Anders - 16.03.2010

 


 

Warum „originelle Flirtsprüche" nicht funktionieren

Originelle Flirtsprüche funktionieren nur in Ausnahmefällen. Auswendig gelernte Sprüche sind immer gleich und haben meist nichts mit der Situation zu tun. Das merkt das Gegenüber! Die Sprüche haben meist mit der/dem Angesprochenen nichts zu tun. Das wirkt nicht charmant und ansprechend. Der Angesprochene fragt sich, wie viele diesen Spruch auch schon gestellt bekommen haben. Schlussfolgerung: Für wie dumm hält der/die mich eigentlich?

Also: Hände weg von Büchern mit „todsicheren“ Flirtsprüchen!

Autor: Astrid Anders - 28.02.2012


Das richtige Foto für Online-Dating

Viele Single-Männer und -Frauen erzählen mir von ihrem Frust beim Online-Dating. Sie fragen mich, warum sie so wenig Rücklauf haben oder gar nicht erst angesprochen werden. Im persönlichen Kontakt sind das attraktive, nette Männer und Frauen und ich kann es mir zunächst nicht erklären.

Dann sehe ich das Profil-Bild...und ich habe viel Elend gesehen.
Liebe Männer und Frauen: Es gibt immer nur ein erstes Bild und nur eine Chance für den ersten Eindruck! Ihr wollt doch den Partner für's Leben finden! Da sollte man schon mal ein paar Euro investieren und vernünftige, von Profis gemachte Fotos benutzen. Bitte keine Bewerbungsfotos (Ihr sucht doch keinen Job, oder?), selbstgemachte Fotos vom Handy usw. Gut ist: Ein freundliches Foto, auf dem Dein Gesicht erkennbar ist und Du in die Kamera siehst. Stellt Euch vor, Ihr lächelt Euren Traumpartner an. Dann fühlt er/sie sich bestimmt auch angesprochen!


Warum wir uns oft in den falschen Partner verlieben

Manchmal ist es wie verhext: Wir haben uns wieder mal in den „falschen“ Partner verliebt und können es uns nicht erklären. Warum ziehen wir immer den gleichen Typ Partner an? Ich empfehle solchen Menschen, ihre eigene Definition von „Liebe“ zu überdenken und stärker selbst die Verantwortung zu übernehmen. Was fasziniert uns an den „falschen“ Männern und Frauen? Ziehen Sie die richtigen Schlüsse und schauen Sie auch mal in eine andere Richtung.

 

Und Vorsicht vor rosaroter Brille und Euphorie! Im Taumel der ersten Verliebtheit nehmen wir Schwächen und Unzulänglichkeiten kaum wahr. In dieser Zeit projiziert man eigene Vorstellungen und Wünsche auf den anderen und man guckt sich den Partner schön. Psychologisch nennt man das Verdrängung. Dann nach der ersten Euphorie taucht der reale Mensch auf und man stellt fest, dass das Gegenüber nicht passt.

 


 

Bevorzugt bei der Partnerwahl: Natürlichkeit und Ausstrahlung

Männer und Frauen sagen gern und oft, dass sie „Ausstrahlung“ bzw. „Natürlichkeit“ (an Frauen) schätzen. Doch was ist damit gemeint?Mit „Natürlichkeit“ sind nicht fettige Haare, in Sack und Asche gehen und ungeschminkt gemeint. Mit Ausstrahlung und Natürlichkeit ist schlicht und ergreifend „Authentizität“ gemeint. Denn Menschen, die sich verstellen, etwas zurückhalten, sich sehr anpassen oder sich gar inszenieren, um zu gefallen, wirken nicht anziehend. Das heißt nicht, dass ich immer meine schlechte Laune und meine Probleme sofort kundtun muss. Authentizität bedeutet: Trauen Sie Ihrem eigenen Geschmack, Ihren eigenen Bedürfnissen und haben Sie den Mut, all das notfalls auch zu verteidigen. Das macht interessante Menschen aus und verleiht Charisma dank innerer Stärke.


Gute Vorsätze ?

Nun ist es da: das neue Jahr 2012. Wieder ist ein Jahr ganz schnell vergangen. Zeit für ein Resüme: Wie habe ich das alte Jahr gemeistert? Bin ich zufrieden, soll es so weitergehen? Viellleicht haben Sie gute Vorsätze für das neue Jahr gefasst? Vielleicht etwas abnehmen, mehr Sport und endlich mehr Glück in der Liebe?

Dabei haben Sie schon im letzten Jahr erfahren, dass es gar nicht so einfach ist, jemanden zu finden, der gut zu einem passt.

 

Oder wollen Sie sich mal wieder auf sich konzentrieren und alles etwas langsamer angehen lassen?

Das hilft:

  • Verfolgen Sie Ihre beruflichen Ziele.
  • Genießen Sie die Zeit für sich und machen Sie mal was ganz Neues!
  • Finden Sie heraus, was Sie als Partner/in zu bieten und welche Stärken Sie haben.
  • Gucken Sie sich die Bereiche in Ihrem Leben genau an, mit denen Sie unzufrieden sind. Machen Sie Inventur! Wenn Sie da nicht weiterkommen, lassen Sie sich beraten oder coachen.
  • Suchen Sie entspannt und gelassen nach dem/der „Traumpartner/in“. Lassen Sie sich Zeit!

Diese Vorsätze machen Ihnen den Start in das Neue Jahr leichter, Sie sind entspannter und damit sehr interessant für potentielle Partner.

Auch bei Beziehungskrisen helfen diese Vorsätze!

Ich wünsche Ihnen Mut, etwas Disziplin und natürlich viel Glück in der Liebe!

Autor: Astrid Anders - 01.01.2012



Eine Partnerschaft ist eine Pflanze: sie will gepflegt und gehegt werden, wenn sie gedeihen soll.

Überlässt man die Beziehung sich selbst, vergisst man, sie zu wässern und mit liebevollen Worten und Gesten zu düngen, dann geht sie ein. Für den Erhalt der Partnerschaft sind kleine Liebesbeweise von Zeit zu Zeit ganz wichtig.


Wenn eine Partnerschaft gedeihen soll, dann müssen Sie und Ihr Partner sich darum kümmern. Sich darum zu kümmern bedeutet nicht, jeden Tag endlose Beziehungsgespräche zu führen und alles auszudiskutieren. Es geht vielmehr darum, immer mal wieder zu prüfen, ob man etwas vermisst oder ob es Gewohnheiten am anderen gibt, die einen stören. Ehrlich sein mit seinen Gefühlen ist die wichtigste Voraussetzung für eine gute Beziehung.

 

Gelegentliche Beziehungsprobleme und Streitereien sowie daraus resultierende Beziehungskrisen sind normal und gehören zum Beziehungsalltag. In Gefahr ist eine Beziehung und Liebe nur dann, wenn man nicht über seine Gefühle kommuniziert und glaubt, das regelt sich schon von alleine.

25.12.2011 - Autor: Astrid Anders

_________________________________________________________________________________________________________________________________

Singles, seid Ihr Weihnachten alleine? Wie geht’s Euch damit?

Das Fest der Liebe steht mal wieder vor der Tür. Was für die einen die helle Freude ist, kann für Singles eher eine sehr unangenehme Zeit sein. Diese Aussage hörte ich in den letzten Tagen öfter von Singles:

Ich habe "Depris" wenn ich nur an Weihnachten denke. Oder an Silvester.
Mir wird richtig übel wenn ich an diese Zeit denke (alle haben einen Freund und ich bin völlig alleine unterm Tannenbaum...) wenn ich daran denke, wird mir schlecht.
Mich stört sogar Weihnachtsmusik, Weihnachts-Werbung im TV, Weihnachts-Dekoration) das alles geht mir auf den Keks...Geht’s den anderen genauso?“

Die Weihnachtszeit ist eine sehr gefühlsstarke Zeit. Nicht allein durch diverse Marketingstrategien, sondern auch weil man in der Regel sehr viele positive Kindheitserinnerungen damit in Verbindung bringt. Weihnachten ist das Fest der Familie, des Zusammenseins und in dieser Zeit fällt es besonders auf, wenn man keinen engen Beziehungspartner an seiner Seite hat.

Dabei geht es nicht nur um Heiligabend selbst, sondern auch um die Tage danach. Viele machen dann Familienbesuche, bei denen dann immer wieder „gebohrt“ wird, warum man alleine ist oder man redet nicht drüber. Das nervt.

Ich biete am 19.12.2011 in OB ein Treffen für Singles an, in dem wir uns austauschen können, ich Stragegien erläutere, wie Weihnachten positiver erlebt werden kann. Mailt mich an, wenn Ihr teilnehmen wollt: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. . Unkostenbeitrag: 25,- € Mindestteilnehmerzahl: 4

 


 

Singlemythos: Singles sind Egoisten

Wer allein lebt, entwickelt manchmal Eigensinn, Macken und Marotten. Klar, länger allein lebende Personen müssen auf niemanden Rücksicht nehmen. Können alles so machen, wie sie es wollen: Der Stuhl muss genau so da stehen, ich wähle das Fernsehprogramm genau nach meinen Wünschen aus, ich höre die Musik, die mir gefällt. Keine Kompromisse, keine fremden Wünsche. "Kann sein, dass manche nach einer langen Solo-Phase tatsächlich einen gewissen Egoismus entwickeln", so Astrid Anders. Das war ja zwangsläufig auch nötig. Das heißt aber nicht, dass man in einer neuen Beziehung nicht kompromissbereit ist. "Und jede neue Beziehung stellt die Herausforderung, zwei Leben miteinander in Einklang zu bringen." Dabei machen langjährige Singles keine schlechtere Figur als Menschen, die z.B. gerade frisch getrennt aus einer Beziehung kommen. Im Gegenteil. Singles sind häufig offener: Sie haben meistens die Altlasten ihrer Ex-Partnerschaften verarbeitet und sind bereit für den Neustart und wollen gerne neue Dinge kennenlernen. Wenn ihnen das bewusst ist, gibt’s weniger Probleme mit dem neuen Partner.

 

Autor: Astrid Anders - 20.Nov. 11


Singlemythos: Singles haben ein spannendes Leben

 

Ist das Singleleben etwa nicht "total aufregend" und "super spannend"?
Besonders Menschen mit langen Beziehungen, bei denen die Luft raus ist und die sich langweilen, beneiden Singles oft um ihre tolle Freizeitgestaltung.

Kein Coachpotatoe auf dem Sofa - nur gut gelaunte Singlefreunde, mit denen sie ständig was unternehmen. Trotzdem weit gefehlt: In der ElitePartner-Singlestudie© wurde herausgefunden, dass nur 46 Prozent der Singles ihr Leben als spannend bezeichnen. Bei den Paaren sind es 58 Prozent. Für Singles ist ein ausgefülltes Leben und ein gut funktionierender Freundeskreis wichtig", sagt Singlecoachin Astrid Anders. Dann haben Frustattacken keine Chance. Ob ihr Leben tatsächlich spannender ist, hängt aber nicht vom Fehlen des Partners ab, sondern von der Persönlichkeit des Einzelnen."

Quelle: elitepartner.de


Kleine Flirtschule

 

1. Rede nicht ständig über Dich selbst.
2. Für Männer: Mime nicht den Macho ! Für Frauen: Zeige Deine Weichheit, Verspieltheit, zärtliche Gesten.
3. Setze alles ein, was Dir zur Verfügung steht: Dein Lächeln, die Sprache Deines Körpers, Deine Stimme und als stärkste Waffe: Deine Augen !
4. DIE Flirtsituation gibt es nicht! Nutze alle Flirtchancen: an der Bushaltestelle, im Supermarkt, auf der Arbeit, im Stau....
5. Billige Anmache ist sowas von out !
6. Keine einstudierten Sätze!
7. Bringe ein WIR-Gefühl ins Spiel, z. B.: Wenn wir hier schon warten müssen....
8. Lasse Dich nicht entmutigen! Zum Fairplay des Flirtens gehört auch eine Abfuhr, ohne gleich aggressiv zu werden oder beleidigt zu sein.
9. Erhoffe Dir nicht zu viel von einem Flirt.

Autor: Astrid Anders - 26.10.11


Die Bedeutung von Zweisamkeit

Was glaubst Du, ist der Antrieb für Erwachsene, Zweisamkeit bzw. eine „Beziehung“ zu leben? Ist das Leben zu zweit schöner, aufregender, macht es mehr Spaß?
Rückt das geräumige Einfamilienhaus näher? Muss ich nicht mehr alleine frühstücken und den teuren Einzelzimmer-Zuschlag zahlen? Die Gründe für den Wunsch nach einer Beziehung können so unterschiedlich wie die Menschen selbst sein. Es gibt heute ein Trend, den man auch als weit verbreitetes Bedürfnis bezeichnen könnte: Den Wunsch nach einem Ruhepol, nach dem ganz persönlichen, sicheren Hafen. In unserer hektischen, ruhelosen Arbeits- und Freizeitwelt sehnen wir uns nach einem zwischenmenschlichen Ausgleich mit steigendem Bedürfnis nach Romantik.

Autor: Astrid Anders - 19.10.11


Singlemythos: Singles haben mehr Sex

Ist doch klar: Schließlich können sie jeden Abend frei auf die Piste gehen und jeden mit nach Hause nehmen, den sie wollen.
Während bei Paaren nach ein paar Jahren im Sexualleben die Luft raus ist, erleben Singles nur aufregende Begegnungen. Falsch! Laut einer britischen Studie haben Verheiratete bzw. längere Beziehungen den meisten Sex. Singlecoachin Astrid Anders: "Nur wenige Singles haben über längere Zeit häufig wechselnde Sexualpartner. Und es bringt ihnen auf Dauer keine Befriedigung. Zu einer erfüllten, schönen Sexualität gehören Vertrauen und Nähe." Das fehlt bei One-Night-Stands oder kurzen Affären. Ebenso der Kuschelfaktor.

Quelle: elitepartner.de - 05.10.11

___________________________________________________________________

Auf der Suche nach dem Gegenüber

Umfragen haben es gezeigt: Verheiratete sind im Durchschnitt glücklicher! Trotzdem geben Glückforscher keine eindeutige Empfehlung für eine Heirat.

Grund: Ein großer Teil des Glücks-Effekts kommt dadurch zustande, dass glückliche Menschen ohnehin häufiger Heiraten. Also wer mit seinem Leben zufrieden ist und dies ausstrahlt, tut sich mit der Partnersuche nicht so schwer. Heute können Forscher, die Paare zu ihren Gefühlen im Leben befragen, recht genau hervorsagen, welche sich wieder trennen werden!

Was heißt das für die Partnersuche? Mit sich und seinem Leben zufrieden werden und das Glück in sich und in seinem Leben suchen. Dann klappt's auch mit dem/der Nachbar/in !

Quelle: GEOWISSEN Nr. 47

Das vermissen Singles- Die TOP 5

1.) In den Arm genommen werden (94%)
2.) Zärtlichkeit und Sex (91%)
3.) Das Leben mit Jemandem teilen (80%)
4.) Nebeneinander einschlafen (78%)
5.) Bestätigung und Resonanz durch den Partner (68%)

 

Quelle: elitepartner.de: ElitePartner-Trendmonitors© (rund 4.500 Befragte).

 

Singlemythos: Singles sind zu anspruchsvoll

Die Welt ist voller Singles. Stimmt das überhaupt? Das Statistische Bundesamt gibt bei ihren Zahlen nur an, welche Wohnungen nur mit einer Person belegt sind. Das sagt über die Zahl der wirklichen Singles, also aller Ungebundenen, nichts aus.

Trotzdem kann man sagen, dass es in den Ballungsräumen mehr Singles gibt als auf dem Lande. Bei den mittleren Lebensjahren – 30 bis 45 Jahre – sind rund 10 % Singles. Das ist zahlenmäßig immer noch eine ganze Menge. Das zeigen auch die Nutzerzahlen der Singlebörsen.

„Da muss doch das passende Gegenstück zu finden sein. Wer allein bleibt, tut das deshalb, weil er zu wählerisch ist“ – sagen die Personen, die in einer Beziehung leben. Ein Mythos. Nicht wahllos den Erstbesten zu nehmen macht Sinn. "Gewisse Anforderungen an den Partner zu haben, ist nämlich völlig ok. Jeder bestimmt für sich selbst, was er in einer Partnerschaft braucht, um glücklich zu sein", sagt Singlecoachin Astrid Anders. „Das hat auch mit den bisherigen Beziehungs-Erfahrungen zu tun. Wichtig ist, diese Ansprüche realistisch und flexibel zu halten und auch mal kritisch zu hinterfragen." Viele Singles nutzen die Zeit des Alleinseins, um zu sich selbst und ihre Wünsche kennenzulernen. Davon profitieren sie bei der Partnersuche: Sie stürzen sich nicht unreflektiert in eine Beziehung mit einem Menschen, der nicht zu ihnen passt und mit dem es keine glückliche Zukunft geben kann. Allerdings kann es länger dauern, das passende Gegenstück zu finden.
30.08.2011 - Quelle - teilweise: elitepartner.de

Traumprinz? Traumfrau ? Gibt es den „Einen“ / die „Eine“?

„...das werde ich immer wieder gefragt“ sagt Singlecoachin Astrid Anders.
Nirgends ist die Gefahr der Verletzung und Enttäuschung größer als in der Liebe.
Viele träumen von der „großen Liebe“ und wünschen sich das perfekte Gegenstück. Zuweilen erfüllen sich die Wünsche, aber anders als wir erwartet haben.

Nur wer sich selbst kennt und mit seinem Partner kommuniziert, hat gute Aussichten auf eine erfolgreiche Partnerschaft. Auch eine gesunde Portion Egoismus hilft . „Es ist viel wichtiger, selbst anziehend auf potentielle Partner zu wirken“, weiß Frau Anders aus Erfahrung. Mit einem gezielten Coaching kann man herausfinden, welche Partner zu einem passen, welche wahren Bedürfnisse man an eine Partnerschaft hat und ob diese realisierbar sind.

20. August 2011

Unangenehme Single-Momente:

59 % finden es nicht so toll, als Single einen Abend unter Paaren zu verbringen – selbst, wenn sie gut miteinander befreundet sind.
47 %
vermeiden einsame Abende zu Hause.
42 %
gehen der Begegnung mit dem Ex-Partner tunlichst aus dem Weg.
41 %
hassen Feiertage wie Silvester, Ostern usw.
34 %
mögen nicht für sich allein zu kochen.
30 %
sind genervt, wenn ein frisch verknallter Freund von der Liebe schwärmt.
28 %
fürchten den eigenen Geburtstag.

Mehrfachnennungen – Quelle: ElitePartner.de - 14.11.2011


10 Regeln: Was man in der Liebe lieber lassen sollte:

  1. Nebeneinander herleben.
  2. Nach dem Sex sagen: Das war fast so gut wie mit.....
  3. Dem Partner sagen: Mein/e Ex hatte einen Hammer-Körper
  4. Niemals sauer/wütend sein.
  5. Den Partner zum Hellseher zu machen.
  6. Sagen: Du weißt doch, dass ich Dich liebe. Das muss ich doch nicht immer sagen.
  7. Fremdgehen und denken, das hat keine Auswirkung auf die Liebe.
  8. Auf den Partner sauer/wütend sein und sagen: Es ist nichts.
  9. Auf Ich liebe Dich mit Ich weiß zu antworten.
  10. Nach 2 Jahren Beziehung den Orgasmus immer noch vortäuschen oder nicht wissen, dass er vorgetäuscht ist.

11. August 2011 - Autor: Astrid Anders

 
Termine

Buchtipp
Sarah Eckel:
Es liegt nicht an dir!: 27 (falsche) Gründe, warum du noch Single bist